Startseite

Biophotonik die Wissenschaft hinter energetischer Heilung

wakeupworld, geschrieben von Katrin Geist

Ich bin in einer wundervollen Position: Ich darf miterleben, wie sich das Wohlbefinden von Menschen steigert, manchmal dramatisch, während ich Reconnective Healing (Heilung durch Rückverbindung – dies ist keine Rückführung!) praktiziere. Sie zu beobachten, wenn sie mit Schmerzen hereinkommen und wieder gehen ohne diese, durch den Raum tanzen, Bewegungen versuchen, die sie seit Monaten nicht mehr ausführen konnten, oder sagen: „Ich bin jetzt nicht mehr depressiv!“ Sich auf dem Massagetisch so viel bewegen in Resonanz mit den Frequenzen der Energie, des Lichts und der Information, dass ich den Tisch gezwungen bin an seinem Platz zu halten, fließend in einer Sprache sprechen, die eine andere zu sein scheint, ohne bewusste Kenntnis davon, wesentlich schneller geheilt zu sein von einem heftigen Unfall, also prognostiziert. Es lässt mich staunen, was exakt geschieht, wenn Menschen dies erleben, und worauf das Reconnetive Healing Phänomen basiert.

Dieser holistische Prozess verbindet Frequenzen von Energie, Licht und Information, welche fühlbar und sichtbar mit einer Person interagieren, ihnen helfen zu erlauben, dass Heilung eintritt. Es ist Wohlbefinden – zentrierend, machtvoll, kompatibel mit anderen Methoden, gut für Prävention als auch für Heilung und Gesundung, ermöglicht Nutzen ohne Risiken und kann lebensverändernd sein. Es wendet sich mehr an Ursachen als an Symptome und kreiert keine Abhängigkeit zum Ausführenden – ich sehe keinen Klienten öfter als dreimal für eine Lebenssituation. Reconnective Healing ist ebenso empirisch. Kein Artikel, Buch oder Live-Präsentation ist ein Ersatz für die direkte Erfahrung dieses Prozesses. Allerdings sind dies gute Anfangspunkte.

Obwohl sie in einigen Bereichen der momentanen medizinischen Praktiken verwendet werden, kommen Lichtfrequenzen als Heilmittel wenig zur Anwendung. Dennoch glaube ich, dass Heilung basierend auf Frequenzen und Information der Weg der Zukunft ist. Reconnective Healing und andere Energieheilungsmethoden zeigen dies bereits beispielhaft und haben dies seit Jahrhunderten in einigen Fällen gezeigt (z.B. Qigong, Tai Chi – es gibt an die 1000 energetische Heilmethoden). Lichtfrequenzen treffen auf „Biologie“ in einem systematischen Ausmaß (Levin 2003,Popp 2006, Basbault u.a. 2009, Han u.a. 2011), während sie ebenso zielgerichtet sind, sind sie ebenso kompatibel mit konventionellen Therapien, unschädlich, effektiv und dauerhaft. (Pearl 2001, Barbault u.a. 2009, Zimmermann u.a. 2012). Wie arbeiten diese Methoden? Und sind sie nicht ein zu favorisierender Ansatz zu invasiven Methoden? Keine Nadeln. Keine Pillen. Keine Nebenwirkungen. Nur sich besser fühlen. Brillant! Ist diese Art der Heilung wirklich möglich? Die Antwort ist JA. In Lichtfrequenzen liegt der Schlüssel für Wohlbefinden, und dieser Artikel erforscht warum und wie.

Was ist Licht?

Bevor wir uns damit befassen, wie Licht mit der Biologie interagiert, ist es nötig noch einige Grundbegriffe zu überdenken. Was ist Licht? Was ist dieses Phänomen mit dem wir so vertraut sind, dass wir beinahe vergessen, dass es existiert?

Lichtwelle. Quelle: www.magnet.fsu.edu

Licht ist elektromagnetische Strahlung. Es zeigt, was wir Wellen-Partikel Dualität nennen: Es besitzt beides, Wellen (Frequenzen, Energie, Information) und Partikel (=Photonen). Lichtwellen kombinieren zwei Wellen in einer (Bild 1; Quelle: Lichtwelle. Quelle: www.magnet.fsu.edu): eine elektrische Welle, ein elektrisches Feld formend, und eine magnetische Welle, die ein magnetisches Feld formt. Beide dieser Felder nähren sich gegenseitig, eine sich selbst-fortpflanzende Lichtwelle in dem Prozess erschaffend. Licht hat eine Frequenz (Zyklen pro Sekunde, gemessen in Hertz), die Energie und Information beinhaltet.

Die Geschwindigkeit des Lichts ist definiert als 299.792 km/s. In anderen Worten, ein Photon (Partikel des Lichts) reist in 8,3 Minuten von der Sonne zu deiner Haut, an einem Tag an dem du dich in der Sonne aalst. Das sind 150 Millionen Kilometer in weniger als 10 Minuten (zum Vergleich, der Erdumfang beträgt ca. 40.000km)! Eine andere Art darüber nachzudenken: stell dir vor, du sitzt in einem Flugzeug, und reist 7-mal hintereinander rund um die Erde – in einer Sekunde. Wäre das nicht fantastisch! Lass uns einfach sagen, dass Licht wirklich sehr schnell reist. Das lässt erkennen, warum Heilmethoden, die sich effektiv damit beschäftigen, dazu tendieren sehr rasch zu wirken und eine Person eben nicht regelmäßig Woche für Woche kommen muss, manchmal über Jahre. Mit Reconnective Healing sind 90 Minuten Interaktion mit den Frequenzen von Energie, Licht und Information mehr als genug um zu wissen, ob diese Methode für jemanden funktioniert und die Person Veränderungen im Befinden in sich spürt, welche innerhalb von Minuten auftreten können.

Das elektromagnetische Spektrum und seine technologischen Anwendungen. Beachte wie eng das sichtbare Spektrum ist, welches uns erlaubt (und begrenzt) die Welt durch unseren Sehsinn wahrzunehmen. Linke Skala: Frequenz rechte Skala.

Das elektromagnetische Spektrum und seine technologischen Anwendungen. Beachte wie eng das sichtbare Spektrum ist, welches uns erlaubt (und begrenzt) die Welt durch unseren Sehsinn wahrzunehmen. Linke Skala: Frequenz rechte Skala. Wellenlänge Quelle: www.essayweb.net

Das sichtbare Spektrum des Sonnenlichts, welches unseren Sehsinn informiert und aktiviert repräsentiert nur eine kleine Bandbreite des gesamten Frequenzbereichs, welcher von der Sonne zu uns kommt (Bild 2). Man könnte sagen, dass wir buchstäblich blind sind in Bezug zu den meisten Sonnenstrahlen, da wir nur ein sehr enges Spektrum dessen wahrnehmen können, von dem was tatsächlich von der Sonne emittiert wird. Wie auch immer, wir benutzen eine Menge Technologien, die Licht nutzen und „sehen“ innerhalb anderer Bereiche, die für uns unzugänglich sind, somit künstlich unsere Wahrnehmung erweitern (Bild 2). Anwendungen dieser Lichttechnologie, Einflüsse (Diktate?) in unserem täglichen Leben: TV, Radio, GPS, Supermarkt Scanner, X-Strahlen und am bekanntesten: Handys und Internet. All diese Technologien nutzen Lichtfrequenzen, um Information zu kodieren oder zu dekodieren und somit zu kommunizieren. Und dies geschieht überall, ohne dass dies esoterischen, religiösen oder spirituellen Hintergrund hat. Rein auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierend. Elektromagnetische Felder umgeben uns den ganzen Tag und jeden Tag.

Licht als Träger von Informationen

Eine der wichtigsten Möglichkeiten von Licht ist es Information zu transportieren. Was heißt das? Lichtwellen können auf verschiedene Arten Informationen verschlüsseln. AM und FM Radio meint Amplitude und Frequenz Modulation (Die Amplitude ist die Wellenhöhe, siehe Bild 1). Man kann auch den Puls der Wellen ändern (wie ein und aus). Das wird bei den Morse-Codes genutzt. Es ist für den Empfänger nur nötig, den Code zu wissen, sodass die Botschaft verstanden wird, wenn nicht, dann sieht dieser nur scheinbar sinnlose Zeichen und versteht den Inhalt nicht. Oder nimm eine Textnachricht: du benutzt Buchstaben, die dann in Worten Sinn ergeben. Dann drückst du auf „senden“ und dein Freund am anderen Ende erhält deine Nachricht, ebenso in Buchstaben auf seinem Display.

Was passiert dazwischen? Dein Telefon wandelt Buchstaben in ein elektrisches Signal um, welches die Information dann als ein pulsierendes Mikrowellenmuster überträgt bis das Telefon des Empfängers das Muster dekodiert und es in Buchstaben umgewandelt hat und die Worte am Bildschirm darstellt. Das ist ein alltägliches Beispiel für den Gebrauch von Frequenzen von Energie, Licht und Information um zu kommunizieren. Das Internet nutzt Glasfaserkabel, um Informationspakete über weite Strecken weiterzuleiten. Dasselbe Prinzip: das Signal wird in elektrische Signale umgewandelt und über digitale Lichtimpulse weitergeleitet bis der empfangende Computer die Botschaft dekodiert hat und diese so für die andere Person zu lesen ist. Das ist alles über das Kodieren und Dekodieren von Information, die mittels Wellen übertragen werden. Das machen unsere fünf Sinne auch. Das ist alles was sie tun! Wir sind Experten im Übersetzen von Vibrationen. Nur ist es so normal und schnell, dass wir uns kaum bewusst sind, dass wir daran beteiligt sind.

Wellen-Interferenz-Muster enthalten Informationen.

Wellen-Interferenz-Muster enthalten Informationen.

Quelle: www.dreamstime.com

Wenn Wellen interagieren, formen sie Interferenzmuster (sie überschneiden sich – Bild 3) Und diese Muster beinhalten Information. Zum Beispiel im Fall von Kieselsteinen, die in einen Teich geworfen werden – die erzeugten Wellen tragen Informationen der Kieselsteine, ihre Größe, die Zeit des Geschehens, den Ort ihrer Herkunft und die Geschwindigkeit. Wenn kollidierende Wellen sich gegenseitig verstärken, sehen wir größere Gipfel und Täler (Addition der Information); wenn sie destruktiv interferieren, dann heben sie sich gegenseitig auf (Informationsverlust). Während sie auf diese Weise interagieren, teilen sie ihre jeweiligen Informationen und wahren gleichzeitig ihre Integrität; nach der Interaktion sehen sie aus wie vorher. Zum Beispiel. Welle A hat eine Amplitude A und Welle B hat eine Amplitude B. Beide laufen aufeinander zu. Wenn sie einander überlappen (interferieren), entsteht eine Amplitude A + B während der Interaktion, und danach wieder A und B, und beide Wellen setzen ihren individuellen Weg fort (wie in A, B, A + B, A, B). Sie haben einander passiert, und es ist als wären sie einander nie begegnet. Doch die vorübergehenden Interferenzmuster, welche aus der Interaktion der Wellen resultiert, spielen eine wichtige Rolle.

Licht Interferenz und Information.

Licht Interferenz und Information.

Quelle: www.abuss.uoregon.edu

Lichtwellen produzieren ebenso Interferenzmuster, die Informationen enthalten (Bild 4). Beachte die halbkreisförmigen Wellenmuster des Lichtes, das sich durch die zwei kleinen Löcher ergibt. Wenn du einen Detektor oder lichtempfindlichen Film irgendwo in der Ebene, die die beiden Lichtwellen durchqueren (graue Balken) setzt, würdest du ein Interferenzmuster ähnlich einem Barcode erreichen. Dieser Barcode beinhaltet die Informationen beider Lichtwellen. Sieht das bekannt aus? Das ist richtig: jeder Supermarktartikel hat einen Barcode mit der produktspezifischen Information. Und der Scanner (z.B. Laserstrahl) ruft die Information auf, wenn du ihn nutzt. Wenn wir diese Information anwenden, dann kannst du biologische Lichtfelder wie Barcodes sehen, die spezifische Informationen enthalten. Jede Zelle hat einen, jedes Gewebe hat einen, jedes Organ, jeder Mensch. Und diese sind wandelbar, nicht statisch. Hier ist der Punkt, wo die Analogie zu Ende ist. Das Wesentliche hier ist, dass überlappende Wellen Muster kreieren, die die Informationsspeicherung, den Informationsfluss und – austausch ermöglichen.

Wellen bilden ein nahezu endloses Potential von Kodierungen, Speicherung und dem Austausch von Information. Das größte dieser Medien ist was die Physik das Null-Punkt-Feld (Zero Point Field = ZPF) nennt, und die östlichen Philosophien „das Feld aller Möglichkeiten“: ein Quantenozean von Energie und Information das omnipräsent ist und alles miteinander verbindet in diesem Universum – eine mögliche Erklärung dafür warum Fernheilung funktioniert (ein „Quantum“ ist das kleinste Teilchen von etwas, z.B. ein Photon ist ein Quantum des Lichts). Bezugnehmend auf den Physiker Richard Feynman (1918 – 1988, Nobelpreis 1965) ist ein Kubikmeter Raum (Null Punkt Energie) genug, um die Ozeane der Welt zum Sieden zu bringen. Ein wundervolles Buch, welches 30 Jahre Erforschung des Null Punkt Feldes zusammenfasst ist „The Field“ von Lynne McTaggart (2001). Es ist in einfachem Englisch geschrieben, sodass man kein Physiker sein muss, um es zu mögen.

Jetzt, da wir den Grundstein der Eigenschaften des Lichts und die Wechselwirkungen von Wellen betrachtet haben, schauen wir, wie dies alles sich auf lebende Systeme bezieht – auf uns!

Mitose (Zellverband) in Wurzelzellen von Ackerbohnen. Chromosomen (DNA): finger-artige Strukturen im Zentrum der Zellen.
Mitose (Zellverband) in Wurzelzellen von Ackerbohnen.
Chromosomen (DNA): finger-artige Strukturen im
Zentrum der Zellen. Quelle: Katrin Geist.

Eine der fundamentalsten Fragen in der Biologie ist wie Organismen sich selbst regulieren. Wie Zellen die Durchführung einiger 100.000 biochemischer Reaktionen pro Sekunde verwalten, und wie funktioniert das, dass der Körper weiß, dass er pro Sekunde an die 10 Millionen neue Zellen herstellen muss und ebenso weiß, dass es ebenso viele abzubauen gilt? Und wie wissen Zellen, wann sie das Wachstum einstellen müssen? Wie weiß der Körper, welches Protein zu produzieren ist, wann und wo, und wie weiß das Protein dann wohin es gehen soll? Und warum verläuft die Zellteilung (Mitose Bild 5) gewöhnlich fehlerfrei? Statistisch gesehen wären an die 100.000 Fehler pro Ereignis möglich. Dennoch tritt das nicht ein. Was kontrolliert diesen Prozess so präzise, und wie? Um zu illustrieren, was für ein Kunststück das ist, wenn die DNA exakt zwei gleiche Teile an jede Tochterzelle weitergibt. Stell dir einen großen LKW vor, gefüllt mit Erbsen. Dein Job ist es diese in exakt zwei gleiche Haufen zu teilen. Kein Fehler ist erlaubt. Wenn nur eine Erbse zurück in den anderen Haufen rollt, hast du verloren. Und du hast schnell zu sein. Gewöhnlich benötigen Zellen von ein paar Minuten bis unter 24 Stunden für ihre komplette (und perfekte) Teilung.
Die Regulation dieses Prozesses zu verstehen repräsentiert den Heiligen Gral der Biologie und der medizinischen Forschung. Warum? Krebszellen treten in Zellteilung aus unbekannten Gründen, und wenn das jemand lösen könnte, würde die Krebstherapie unermesslich profitieren. Es würde neue Wege der Verständnisses, der Vorbeugung und Behandlung eröffnen…

Über die Autorin
Katrin Geist liebt es die Mysterien des Lebens zu erforschen. Ursprünglich tat sie dies als Biologin, jetzt widmet sie ihre Zeit Menschen zu helfen mittels Reconnective Healing und als holistischer Gesundheitscoach.

 

Wie Licht mit der Biologie interagiert: Biophotonen und die Arbeit von Prof. Fritz-Albert Popp

Fritz-Albert Popp teilte das Schicksal von vielen genialen Personen: er wurde gefeuert und lächerlich gemacht für eine revolutionäre Neuentdeckung: Zellen enthalten und geben Licht ab. Und was für Zellen stimmt, gilt auch für ganze Organismen, einschließlich Menschen. Alles was lebt emittiert ständig eine ultra-schwache Strahlung. Popp nannte es Biophotonen Emission, welche auf das biologische Original hinweist. Um zu demonstrieren, wie schwach das Licht ist: es würde ähnlich sein, wie das Licht einer Kerze in 20km Entfernung. Das stellt eine große Herausforderung an die Wissenschaft dar: Sie kann immer nur Phänomene messen, die mit den derzeitigen Vorrichtungen nachweisbar sind. Popp hat lange an der Entwicklung einer Maschine gearbeitet, die sensibel genug ist, um den Vorgang eines Photons zu entdecken. Er begann mit Gurkensämlingen, er maß sehr niedrige Lichtemissionen (Biophotonen), die von diesen Pflanzen kamen, wenn er sie in seinen Photomultiplier tat (Fig.6), eine Technologie basierend auf der Arbeit von Albert Einstein, welcher 1921 den Nobelpreis dafür erhielt. Popp bemerkte, dass jeder Organismus, den er testete ein schwaches Licht emittierte, und es ist heute anerkannt, dass dies auf alle Formen des Lebens zutrifft (Bischof 1995).

Was bedeuteten diese Lichtemissionen? Was könnte ihre Funktion sein? Und kann etwas von solch geringer Intensität wirklich eine Bedeutung für den Organismus haben?

Blätter im Tageslicht. Rechts: Biophotonenemission derselben Blätter wie sie der Photomultiplier sichtbar macht.

Blätter im Tageslicht. Rechts: Biophotonenemission derselben
Blätter wie sie der Photomultiplier sichtbar macht.

Quelle: www.viewzone.com

Ein Hinweis kam von seinen vorherigen Arbeiten, in denen er 2 Formen von fast demselben Ding studierte: 1, 2 Benzpyren und 3,4 Benzpyren. Während deren strukturelle Differenz sehr winzig ist, ist die erste harmlos und die letztere eine hoch kanzerogene Substanz (z.B. in Zigarettenrauch und Steinkohlen-Teer). Wenn UV-Licht auf das 3,4 Benzpyren schien, bemerkte Popp verblüfft: die Substanz strahlte schwarzes Licht nicht in derselben Wellenlänge zurück, aber emittierte stattdessen eine andere Wellenlänge. Normalerweise, und ähnlich dem harmlosen 1, 2 Benzpyren, emittieren Dinge dieselbe Frequenz zurück, welcher sie ausgesetzt waren. In diesem Fall jedoch nicht. Anstatt dieselbe UV Wellenlänge zurückzustrahlen, emittierte 3,4 Benzpyren eine andere zurück. Es absorbierte eine Lichtform und gab eine andere ab. Es brachte die Lichtfrequenzen durcheinander. Popp war erstaunt zu erkennen, dass 380nm, die Wellenlänge in welcher seine Testmoleküle als Licht „Scrambler“ reagierten, Teil des Lichtspektrums ist, in welchem der „DNA photorepair“ arbeitet – ein bekannter und akzeptierter Mechanismus, der nicht zur Gänze verstanden wird. Man kann z.B. eine Zelle mit starkem UV-Licht oder Röntgenstrahlen schädigen und dann einer schwächeren Dosis von UV-Licht aussetzen und die Zellreparatur induzieren. Zellen erholen sich fast vollständig innerhalb von wenigen Stunden. Diese erstaunliche Fähigkeit wird DNA Photoreaktivierung genannt und ist abhängig von einer Lichteinwirkung zwischen 310nm und 400nm. Popp dachte, dass die Natur zu geordnet ist, dass dies ein Zufall sein könnte – könnte es sein, dass Frequenz-Verwürfelung von Substanzen die Ursache für die Entstehung von Krebs wäre? Hatte er sogar den Mechanismus hinter den krebserzeugenden Effekten entdeckt? Was, wenn Licht Verwürfelung in den Prozess der DNA Photoreaktivierung eingreift und unterbricht oder verhindert, was zu Mutationen führt? Er fühlte, dass es hier etwas gab.

Seine Resultate auf einer Konferenz zu präsentieren, konfrontierte ihn mit viel Skeptizismus und Widerständen. Seine Resultate passten nicht in die vorgefassten Formen und verlangten von den Teilnehmern ihr Vorstellungsvermögen zu sehr zu weiten. Trotz dieser enttäuschenden Erfahrung setzte Fritz-Albert Popp seine inspirierende Forschung fort. Er studierte 37 weitere Substanzen (manche davon harmlos, manche krebserregend) und erkannte ein Muster: ohne Ausnahme, jede Frequenz-Verwürfelung einer Chemikalie erwies sich als krebserregend, 380nm absorbierend und dann eine andere Wellenlänge emittierend. Popp wollte wissen welche Auswirkung das für die Zelle hat: ob die Lichtabsorptionseigenschaft der Karzinogene bei 380nm mit anschließender Verwürfelung das Licht dieser Wellenlänge blockieren würde, welches die Photoreaktivierung auslöst und diese schließlich dann gänzlich verhindert. Andauernde, langfristige Belastung (z.B. rauchen) durch Karzinogene, würden den Zellen die Fähigkeit des Selbstreparaturmechanismus entziehen und sie anfällig für Zerstörung machen. Es würde auch bedeuten, um die Durchführung der Photoreaktivierung zu erhalten, dass Zellen natürlicherweise UV-Licht enthalten (da dieses nicht sehr tief in die Haut eindringt, es aber alle Zellen verwenden) und die DNA mit diesem interagiert. Die Messung seiner Gurkenkeimlinge bestätigt, dass Organismen nicht nur Licht emittieren, sondern auch kohärentes Licht enthalten (siehe unten). Eine Frage blieb: Woher kam dieses innere Licht?

DNA als Barcode: analog, eine zeitliche Zusammenfassung der momentanen zellulären Prozesse.
DNA als Barcode: analog, eine zeitliche Zusammenfassung
der momentanen zellulären Prozesse.

Popp vermutete, dass es von den Lebensmitteln, die wir essen, kommen müsste. Grüne Pflanzen machen sich Sonnenlicht zunutze und wandeln es in biochemische Energie um. Wenn wir frischen Salat genießen, nehmen wir gleichzeitig Photonen auf, welche im Pflanzengewebe sind. Das ist ein guter exemplarischer Beweis, dass die DNA viel mehr ist als nur die Blaupause für die Bildung von Proteinen. Es scheint, dass sie Photonen speichert und emittiert (Rattemeyer 1981), die Kohärenz erlaubt (siehe unten) (Popp 1984), und, letztlich, als digitaler Informationsapparat dient, ähnlich wie ein Flash-Laufwerk. Church z.B. (2012) speicherte (und wieder abrufbar) ein ganzes Buch: 53.426 Worte, 11 JPEGs und ein Java Script Programm. Das was als „Junk DNA“ bezeichnet wird (95% der DNA), stellt sich als etwas völlig anderes dar: erinnerst du dich an den Barcode? Bildlich gesprochen, ist es eine vorläufige Beschreibung von dem, was in einer Zelle unabhängig von Sequenzen los ist, die die Codes für Proteine beinhalten (Gene) oder nicht („Junk“). Popp glaubt, dass die DNA ein lichtspeicherndes Resonator-Molekül ist, das Lichtsignale nutzt, um die intra-und inter-zellulären Prozesse zu koordinieren. (Resonatoren generieren entweder Wellen von spezifischen Frequenzen oder selektieren spezifische Frequenzen von ankommenden Signalen. Sie speichern zeitweilig Licht.) Die DNA agiert wie eine Antenne, die Lichtsignale aussendet und empfängt. Popps Entdeckung, und die der anderen weisen zweifellos in diese Richtung (Popp 2006, Blank&Goodman 2011, Garo&Haener 2012, Meyl 2012).

Von jeher braucht jede biochemische Reaktion Energie für die Aktivierung; Photonen ergeben einen perfekten Sinn, dies anzubieten, besonders weil sie wie Katalysatoren wirken: ohne dass sie verbraucht werden in dem Prozess, initiieren sie eine Reaktion, und kehren dann zurück in das Lichtfeld, bereit den Vorgang zu wiederholen. In anderen Worten, eine Zelle wickelt 100.000 Reaktionen pro Sekunde (!) ab, braucht aber nicht 100.000 Photonen dazu. Eine Handvoll reicht aus, da sie wiederverwendet werden, und wie Licht, sehr schnell „reisen“. Es ist ähnlich wie eine Honigbiene, die hunderte von Blumen besucht anstatt nur eine einzige. In einer Zelle ist alles in ständigem Fluss und Wandel, in einer sehr koordinierten Weise. Und ihr besteht aus ca. 50 Billionen Zellen. Stellt euch vor, was da die ganze Zeit abläuft!

Ebenso interessant in dieser Hinsicht ist das jedes Atom (Basiseinheit der Materie) funktioniert wie ein Resonator für eine spezifische Wellenlänge, diese auf die Moleküle (welche aus Atomen bestehen), Zellen, Gewebe und Organe überträgt. Was bedeutet das? Im Wesentlichen, dass alles in Bewegung ist – in Resonanz zu Lichtwellen, welche Atome mit einer bestimmten Wellenlänge anregen. Diese Anregung hat Atome, die Moleküle formen und Moleküle, sich zu größeren Strukturen verbinden lassen, sowie Zellmembranen. Photonen geben den Anstoß für alles, was abläuft. Alles schwingt. Warum ist das wichtig?

Jedes Atom, Molekül, Zelle, Gewebe, Organ und Person schwingt mit bestimmen Frequenzen und nicht mit anderen. Das ist der Grund, warum es verschiedene Geschmäcker gibt, verschiedene Geruchsempfindungen – unterschiedliche Wahrnehmungen. Wenn etwas mit uns schwingt, dann fühlen wir uns wirklich gut, wir lieben es sogar. Wir können mit Menschen schwingen, Plätzen, Essen oder Ideen. Es fühlt sich in der Regel sehr gut an. Es bedeutet auch, dass jedes Molekül und jede Zelle als potentielle Lichtquelle dient, aufgrund der Art von Resonatoren – als temporäre Lichtfallen. Dies ermöglicht die Bildung von dreidimensionalen Lichtfeldern im ganzen Körper. Man könnte sagen, dass das Licht den Körper zusammenklebt und jede Zelle Licht emittiert und absorbiert in Kommunikation mit ihren Nachbarn. Biophotonen bevorzugen Bereiche konstruktiver Interferenz (verstärkte Lichtfelder) und die Interaktion mit geladenen Teilchen (z.B. Elektronen, Atomen, Proteinen). Daher beeinflussen sie die körpereigene Ladungsverteilung und damit dessen Energiefeld.

Kohärentes Licht als ordnendes Prinzip

Kohärentes Licht (z.B. Laserstrahl) ist Licht, das von einer sehr kleinen Quelle ausgeht (z.B. ein Photon, wenn Licht durch ein sehr kleines Loch gesendet wird, siehe Bild 8). Ein Wort der vielen Definitionen, in der Welt der Biophotonen bezeichnet Kohärenz 1) als ein hohes Maß an Ordnung und 2) als die Fähigkeit, Lichtfelder durch Welleninterferenz (Verstärkung oder Dämpfung), in denen Biophotonen von räumlich verschiedenen Quellen miteinander interagieren und ein geordnetes (kohärentes) Lichtfeld weben. Es sind diese stehenden Wellen, die den Informationsaustausch in biologischen Systemen ermöglichen. Eine stehende Welle hält die gleiche Form während der gesamten Zeit. Dies ist an Bedingungen (wie sie durch eine Zellmembran oder einen Flussbett gegeben sind) geknüpft, welche ihre Form erhalten und bestimmen. Verändere nur eine Randbedingung, und das gesamte Wellen- System verändert sich: Lichtfelder sind holistisch. Deshalb ist Kohärenz so wichtig, da sie Zellen für eine gewisse Zeit beschafft, die für die Durchführung benötigt werden, bis die Kohärenz erodiert, wodurch die Veränderung der Qualität des Informationsaustausches möglich ist. Z.B. gesunde Menschen emittieren kohärente Biophotonen mit periodischen Mustern, während kranke Menschen wenig Kohärenz zeigen und gestörte oder keine Periodizität aufweisen (Cohen & Popp 1997). Die Fähigkeit biologischer Systeme, Kohärenz zu erreichen übertrifft jene der modernsten Laser um ein Vielfaches (Popp 2006).

Kohärentes und inkohärentes Licht.
Kohärentes und inkohärentes Licht. Quelle: www.ryerson.ca

Als Analogie, denkt an ein volles Rugby Stadion. Photonen sind ähnlich wie Menschen: sie verbinden sich spontan und zeitweise als „eins“, um Ordnung und Sinn zu schaffen, während jeder seine eigene Identität behält. – La ola, die Welle, die durch das Verhalten der Menschen, in einem kooperativen Verband, durch das Stadion geht, ist ein Beispiel für Kohärenz. Keine einzelne Person könnte dies erschaffen; kooperative Interaktion schon. Ebenso weben Photonen einen Teppich von Informationen in biologischen Systemen, wodurch sie Informationen über den Zustand des Systems übertragen und kommunizieren. Vergiss die Barcodes: denke an „la, ola“! Es ist sowieso mehr als ein Tanz.

Durch Popps brillanten Schachzug war es möglich Resonator-Wellenmuster (Lichtfelder) für die Zellen zu berechnen. Das Problem mit der Forschung dieser Art ist es, dass man die zellulären Lichtfelder nicht direkt messen kann – die Zellen sind zu klein für das direkte Anbringen von Sonden und dies würde auch sofort die Randbedingungen verändern (durch das Stören der Zellmembran) und damit auch das Ergebnis. So greifen die Wissenschaftler auf indirekte Ansätze zurück, welche das Messen von Biophotonenemissionen einschließt, um daraus stehende Wellenmuster (Lichtfelder) abzuleiten, die in Zellen präsent sind, und auf theoretische Berechnungen wie: Welche Biophotonen-Welleninterferenzmuster (Lichtfelder) sind innerhalb der Zellrandbedingungen möglich? In Zellen sind die Randbedingungen stark von der Zellmembran abhängig: ihre Form, die molekulare Zusammensetzung und die elektrische Ladung, z.B. eine stehende Welle in einem Fluss ist von der Weite und Tiefe des Flussbetts, Verklausung (durch Treibholz) und dem Wasserdurchfluss anhängig. Wenn nur eine Randbedingung sich verändert, verändert sich die folgende Welle auch, egal ob es sich um Wasser oder Licht handelt. Bild 9 fasst Fritz-Albert Popps Genie und den Grundstein für sein Lebenswerk zusammen. Dafür sollte er nach meinem Ermessen den Nobelpreis erhalten. Erstaunlich, dass dieses Wissen ….. zumindest 35 Jahre alt ist. Menschen sterben allzu oft, bevor sie für ihre großen Beiträge Anerkennung erhalten. Man kann nur hoffen, dass „sie“ sich bald entscheiden.

Popp’s revolutionäre Entdeckung: mitotische Muster (links) und das Lichtfeld der Biophotonen (rechts) harmonieren perfekt! Quelle: Popp (2008).
Popp’s revolutionäre Entdeckung: mitotische Muster (links) und das Lichtfeld
der Biophotonen (rechts) harmonieren perfekt! Quelle: Popp (2008).

Was sehen wir hier? Die linke Seite zeigt eine lichtmikroskopische Aufnahme eine von einem klassischen mitotischen Muster (Anaphase genannt, siehe auch Bild 5) einer Fischzelle, wobei das dunkle Doppelband im Zentrum die DNA ist und die buschigen Teilchen, die von jeder Seite ausstrahlen, Mikrotubuli-Proteine sind, an der DNA anhaftend und schließlich die Chromosomen auseinanderzuziehend (ähnlich wie Erbsen sortieren, nur wesentlich eleganter in zwei gleich große Teile). Die rechte Figur zeigt das korrespondierende, berechnete Lichtfeld (Resonatorwelle). Sie passen perfekt zusammen. So lenkt ein immaterielles, stehendes elektromagnetisches Wellenmuster (Lichtfeld) physische Moleküle auf die jeweils gegenüberliegende Seite. Beachte die Mittellinie: diese hindert die Moleküle sie zu übertreten. Sie können buchstäblich die Grenze nicht übertreten, da ihre eigene Ladung, welche mit der elektrischen Kraft des Lichtfelds interagiert (gekennzeichnet durch die einzelnen Linien und Pfeile) dies verhindert. Moleküle werden buchstäblich abgestoßen und „zurückgeschickt“. Das ist unbeschreiblich schön. Zu erkennen, dass Zellen – das Leben! – mit dem Sonnenlicht in Resonanz ist. Und wenn du es so betrachtest, scheint es so offensichtlich! Popp, und mittlerweile viele andere vor ihnen, als Pioniere (z.B Gurwitsch, Prigogine, Froehlich) bieten einen theoretischen Rahmen, um die grundlegenden Prozesse des Lebens zu verstehen und zu erklären. Und natürlich gibt es mehr Information dazu, aber ich erspare uns jetzt die Mathematik hier, die leicht über Literatur zugänglich ist. Es genügt festzuhalten, dass Popp und seine Kollegen ihre Ergebnisse überprüft haben, z. B. indem sie Lichtfeldmuster berechnet haben, wie es aus Bild 9 aus dem Filmmaterial von sich teilenden Zellen und Spektralfarben emittierend von Zellen die eine Zellteilung durchmachen, ersichtlich ist – das Lichtfeldmuster in Bild 9 emittiert z.B. Biophotonen einer Wellenlänge von 350nm, und Zellen, die eine Zellteilung durchlaufen emittieren Licht dieser Wellenlänge, und bestätigen somit die berechneten Werte. Es passt alles zusammen.

Eine Zusammenfassung darüber, was wir heute von Biophotonen wissen

(alle Punkte beziehen sich auf Popp 2006, wenn nicht anders angegeben):

  • Alle Organismen emittieren Biophotonen (Lichtfelder). Ihre Wichtigkeit und Intensität variiert mit der Ebene der Organisation: Menschen strahlen weniger Licht aus als Algen, und je komplexer eine Lebensform ist, umso wichtiger scheinen Biophotonen zu sein (komplexere Organismen tendieren dazu, ihre Biophotonen zu speichern, weil sie diese zur Aktivierung metabolischer Prozesse benötigen und um die Ordnung innerhalb des Systems aufrechtzuerhalten.).
  • Biophotonenemissionen finden innerhalb des visuellen Spektrums von Licht statt (von ultraviolett bis nahe Infrarot, 200-800nm) und bewegen sich zwischen wenigen Biophotonen bis einigen tausend Biophotonen pro Quadratzentimeter Oberfläche (z.B. Haut) pro Sekunde. Sie scheinen ebenso Spezies spezifisch zu sein, z.B. jede Spezies zeigt charakteristische Biophotonenmuster.
  • Biophotonenemissionen unterscheiden sich von der Biolumineszenz, die von Glühwürmchen oder Tiefseefischen ausgeht (welche viel stärker und nicht in allen Lebensformen präsent ist)
    Organismen verändern Biophotonen.
  • Biophotonen innerhalb von Zellen stammen wahrscheinlich von der DNA. Die DNA absorbiert und strahlt Licht zwischen ultravioletter und infraroter Wellenlänge aus. Es wird angenommen, dass sie als Resonator fungiert.
  • Biophotonen transportieren Informationen innerhalb und zwischen den Zellen, zwischen Körperteilen und Organismen und zwischen Organismen und dem Umfeld (z.B. Galle u.a. 1991, Fels 2009, Dotta u.a. 2014)
  • Menschen emittieren die meisten Biophotonen durch ihre Hände (A. Popp 2011, Videopräsentation verfügbar von HHG/Reconnective Healing – Youtube), was sehr interessant ist in Bezug auf Energieheilung.
  • Stress erhöht für gewöhnlich die Biophotonenemissionen (van Wijk, Slawinski, u.a. 1992).
  • Biophotonenemissionen zeigen einen periodischen Rhythmus (z.B. täglich, jahreszeitlich) (Jung u.a. 2005).
  • Meditation vermindert die Biophotonenemissionen (van Wijk u.a. 2006).
  • Gesunde Menschen emittieren 8-10 Biophotonen/s/cm² kohärentes Licht mit Periodizität.
  • Kranke Menschen emittieren inkohärentes Licht und verlieren ihre Periodizität: Krebspatienten „leuchten“ weniger als normal (sie sind zu dunkel; Tumoren absorbieren Licht); MS Patienten „leuchten“ zu hell (man könnte sagen, dieser degenerative Prozess verursacht den Verlust von Photonen beim Patienten, während der Körper zunehmend darum kämpft, einen geordneten Status zu erhalten); Schlaganfallpatienten verlieren ihre Links-Rechts-Balance zwischen ihren beiden Händen (Han u.a. 2011)
  • Manche Karzinogene verwürfeln Licht von 380nm, die Wellenlänge in der der DNA-Photorepairvorgang abläuft – könnte dies die nachteiligen Auswirkungen auf die Zellreparatur des Körpers erklären?
  • Wenn Zellen sterben (z.B. durch Zentrifugation, Toxine, Hitze, Frost oder ionisierende Strahlung), erhöhen sich ihre Lichtemissionen manchmal dramatisch (Faktor 1000), bevor sie gänzlich aufhören zum Zeitpunkt des Todes.
  • Kohärente Lichtfelder verbinden alles mit allem, und es gibt keine einzige, separate Lichtquelle als solche; während die Lichtfelder die Biochemie (Moleküle) lenken, beeinflussen Moleküle wiederum das Lichtfeld in einer konstanten, dynamischen Rückkoppelungsschleife. Beide Ebenen (Licht und Biochemie) sind essentiell und keine existiert ohne die andere im Lebensprozess.
  • Bewusstsein beeinflusst Biophotonen: es ist ein Transformationsprozess zwischen potentiellen Informationen und aktualisierten Informationen (ähnlich wie eine Münze zu werfen: wenn sie in der Luft fliegt, hat sie das Potential auf jeder Seite zu landen; wenn sie landet, dann ist die aktuelle Wahl offensichtlich, und gibt den Sinn zu der Frage des Münzwurfs – so wie du das I Ging befragst)

Auswirkungen der Biophotonik

Das Vorangegangene lädt zum Überdenken von gut verwurzelten Definitionen ein. Jene von Gesundheit und Krankheit, zum Beispiel. Krankheit als biochemisches Ungleichgewicht zu sehen oder als eine Art kranke Moleküle, führt unglaublich schnell zum eigentlichen Ergebnis: gestörte oder verzerrte Lichtfelder (d.h. Regelsysteme), mit messbar inkohärenten und erhöhtem oder verminderten Biophotonen-Emissionen sind die Ursache von Krankheiten und nicht die Biochemie. Wir nennen es auch so-und-so „Störung“. Genau! Man könnte sagen, die Basis von Krankheit ist verwürfelte oder verzerrte Information. Denke daran, Biochemie führt aus, was Lichtfelder sie anleiten zu tun (wie in DNA-Photorepair oder dem Zellteilungsbeispiel, Bild 9). Wenn das Lichtfeld verzerrt ist, folgt die Biochemie, und die Körperfunktionen arbeiten auf einem suboptimalen Level bis die Lichtfelder sich wieder ordnen. Ich glaube, dass jede physische Krankheit als Ursache eine energetische Information (Komponente) hat, und dass wenn das Energiefeld Hilfe erhält durch Zugriff auf die korrekte Information, die Physiologie folgt. Sie hat es zu tun. Erinnerst du dich an die stehende Lichtwelle? Sie ist holistisch. Wenn die Welle zurückkehrt zur Normalität, dann erlaubt sie auch dem Körper sich normal auszudrücken. Ich glaube, dass das der Teil ist ,von dem ich Zeuge bin, wenn Menschen dramatische (und oftmals bleibende) Verbesserungen ihrer Krankheiten erfahren während und nach Reconnective Healing.

Pillen schluckender Mann und das alte Paradigma: um Gesundheit zu erlangen, wenn du krank bist, wende Biochemie an. Während dies in akuten Situationen gerechtfertigt sein kann, wird eine regelmäßige und langfristige Einnahme von Pillen nicht die beste Wahl sein.

Pillen schluckender Mann und das alte Paradigma: um

Gesundheit zu erlangen, wenn du krank bist, wende Biochemie an.

Während dies in akuten Situationen gerechtfertigt sein kann,

wird eine regelmäßige und langfristige Einnahme von Pillen

icht die beste Wahl sein. Quelle: www.zenshaman.com

Menschliche Gesundheit ist also ein kohärentes Lichtfeld mit niedrigen Biophotonen-Emissionen. Gesundheit ist in Synchronizität zu sein: wir fühlen uns sehr gut, wenn die Lichtfelder und die Biochemie in Harmonie sind und die Quantenkommunikation frei durch den Körper fließt. Im Grunde, repräsentieren biologische Systeme quantenmechanische Prozesse: jedes Atom, jedes Molekül, jede Zelle, Gewebe, Organ und Person besitzt eine Signaturen Frequenz. So wie unser Planet und das Universum im Großen. Wir sind alle miteinander verbunden. Wie NikolaTesla (1856-1943, ein genialer Erfinder des 20. Jahrhunderts) sagte: „Wenn du das Universum verstehen willst, denke an Energie, Frequenz und Vibration.“ Alles ist Energie. Alle Dinge weisen Wellen-Partikel-Verhalten auf.

Jetzt stellt euch vor, was diese neue Definition für unser Leben bedeutet: all die technologisch kreierte elektromagnetische Belastung überall in Form von Wireless-Hotspots/Modems/Geräten, Smart Meters (intelligente Messdatenerfassung), Handys, usw. – das ist es, warum ich nicht erfreut bin von Wirless Acess Points überall, und ebenso nicht über die Nutzung von Handys. Nette Idee mit unabsehbaren Folgen. Angesichts dessen, was wir gerade festgestellt haben, müssen die Menschen wissen, wohin die technologischen Entwicklungen führen können und inwieweit diese sie möglicherweise beeinflussen können. Ohne paranoid zu werden, tendiere ich dazu, die Zeit in der ich mich elektromagnetischer Strahlung aussetze, die meine Biofelder (Cifra u.a. 2011) sicher stört, zu limitieren. Und da ich glaube, dass das Energiefeld essentiell ist, lohnt es sich auf es zu achten.

Handybenutzung und Strahlung.
Handybenutzung und Strahlung. Quelle: www.superhumancoach.com

Wenn Frequenzverwürfelung existiert, gibt es Substanzen, welche die Ordnung wieder herstellen können? Popp überlegte, ob Pflanzenextrakte die Lichtemissionen von Krebszellen ändern könnten, sodass sie wieder mit dem Rest des Körpers kommunizieren? Er prüfte eine Anzahl von nicht-toxischen Substanzen, von denen gesagt wird, dass sie bei der Krebsbehandlung erfolgreich wären. Alle bis auf eine erhöhten die Biophotonenemissionen, wodurch die Situation schlimmer statt besser wurde. Die einzige Ausnahme: die Mistel, welche die Tumorzellemissionen auf das normale Level zurückzuführen schien. Beim Experimentieren mit Tumorzellen eines todkranken Patienten und einer Auswahl von Mistelextrakten, fand er eine, die Kohärenz induzierte, die ähnlich jener des Patienten war. Innerhalb eines Jahres, wurde diese Frau (ein „hoffnungsloser Fall“ nach herkömmlichen Standards) durch die Einnahme eines pflanzlichen Heilmittels, das das Lichtfeld wieder hergestellt hatte, geheilt (McTaggart 2001).

Popp ist überzeugt, dass Gedanken Einfluss auf die Biophotonenemissionen und damit auf die Regulierungssysteme (und daher auf unsere Gesundheit) haben. Das ist nicht wirklich neu. Mark Aurel, römischer Kaiser, sagte: „Unser Leben ist das, wie unsere Gedanken es erschaffen.“ Viele andere davor und seitdem vertreten einen ähnlichen Standpunkt, wie in verschiedener Literatur nachgelesen werden kann. Nur Popp gehört zu den Pionieren, die eine Erklärung des Mechanismus des Körpers anbieten, die hinter dieser Vorstellung steht. Sein Labor dokumentierte ebenso, dass Menschen bewusst die Biophotonenemissionen ihrer Hände verändern können (A. Popp Youtube clip, 2013). Für mich ist die Geist-Körper-Verbindung eine Tatsache. Versucht folgendes: denkt an etwas sehr Angenehmes oder Freudiges oder Lustiges. Richtet all eure Aufmerksamkeit darauf und macht es lebendig mit Farbe und Ton. Dann stellt einfach fest, wie sich euer Körper anfühlt. Es gibt eine direkte Verbindung zwischen euren Gedanken und eurem Fühlen (Gefühlen). Gute Gedanken lassen euch gut fühlen, nicht so gute Gedanken fühlen sich – na, ja nicht so gut an… stellt euch vor, alles und jedes ist liebevoll und richtet auf diese Vision eure Gedanken aus!

Ein anderer Aspekt auf den ich hier nicht im Detail eingehen möchte, ist jener des Wassergedächtnisses und der Homöopathie, welche eine direkte Verbindung mit der Biophotonik haben: Lichtwellen als ein Mittel, um Wasser mit einer Botschaft zu informieren. Wir bestehen zu 70% aus Wasser. Unsere Zellen schwimmen in Licht und Wasser. Es lohnt sich, sich dessen bewusst zu sein. Welche Botschaft trägt euer Wasser (Wasserhahn, eure Getränke, Stadt, Fluss, Regen)? Und was machen eure Zellen damit? Und was macht ihr damit, kraft eurer Gedanken? Seid ihr hilfreich oder hinderlich? Große Fragen. Achtet auf die Quantität und die Qualität des Wassers, dass iht konsumiert. Eure 50 Billionen Zellen werden euch für ausreichende Flüssigkeit (Wasser) in guter Qualität (sauber und strukturell intakt) danken. Sie schätzen ebenso zuträgliche, lebensbejahende Gedanken. Ich verweise auf die Arbeiten von Dr. Masaro Emoto, Dr. Jaques Benveniste, Dr. Bernd Kröpling und Viktor Schauberger.

Anwendung der Biophotonik

Nahrungsmittelqualität

Vollwertkost zeigt eine höhere Kohärenz als industriell verarbeitete Lebensmittel. Dies trifft auch auf gekochte oder gefrorene Lebensmittel zu (Bild 12). Die Qualität von Eiern aus Freilandhaltung übersteigt jene aus Käfighaltung um 100%. Das heißt, dass sich das Erleben der Hühner auf die Qualität der Eier auswirkt und in weiterer Folge auf euer Omelette.

Biophotonik ermöglicht es, die Keimfähigkeit von Saatgut vorherzusagen, und ermöglicht eine Qualitätskontrolle von landwirtschaftlichen Produkten in Bezug auf Frische, Verunreinigungen, Herkunft, Sonneneinstrahlung, Düngersorte und mehr. Eine positive Entwicklung ist, dass Rewe, eine Supermarktkette in Deutschland und Österreich, die von Popp entwickelten Geräte verwendet, um die Qualität ihrer Produkte zu messen. Ein großartiger Trend! Obwohl ich mir nicht sicher bin, in welchem Maße sie dies tun, so scheint es ein guter Start in eine richtige Richtung zu sein.

Kirlianfoto eines rohen (oben links) und gekochten (oben rechts) Brokkoli und einer roh und kurz gekochten Tomate (unten links und rechts). Quellen: healthhandlight.com und livingfoodforafrica.com

Kirlianfoto eines rohen (oben links) und gekochten

(oben rechts) Brokkoli und einer roh und kurz

gekochten Tomate (unten links und rechts).

Quellen: healthhandlight.com und

livingfoodforafrica.com

Ein weiterer Hinweis bezüglich Lebensmittel: der wahre Wert liegt nicht in den Molekülen und im Energiegehalt, er liegt viel mehr im Informationsgehalt! Die Lichtspeicherkapazität eines Lebensmittels gleicht seinem Nährwert: je mehr Licht (Information) gespeichert ist, desto mehr kann auch auf ein anderes System (z.B. euch) übertragen werden. Der Mensch ist ständig bemüht, Ordnung zu halten (z.B. ein kohärentes System), da die natürliche Tendenz im Universum ist ins Chaos zu fallen. Also müssen wir ständig Energie aufwenden, um dieser Tendenz entgegenzuwirken, um die Ordnung zu erhalten. Vollwertnahrung tut dies und tote Nahrung tut dies nicht. Werft eure Mikrowelle weg und eure Kartoffelchips. Es ist Zeit, in den Garten zu gehen und Frisches zu essen! Oder zumindest Bionahrungsmittel zu kaufen, wenn möglich.
Ein Wort zu dem Bild oben: während Kirlianfotographie innewohnendes Licht nicht allein erfasst (da es eine Hochspannungsquelle für die Objekte einsetzt), sind die Bilder dennoch ein Leitfaden, um die Prinzipien und Erkenntnisse der Biophotonik zu illustrieren. In anderen Worten, die Messungen der Biophotonenemissionen ergaben ähnliche Ergebnisse, wie sie die Bild 12 zeigt. Eine schöne Veranschaulichung der Unterschiede des Lichterkranzes zwischen rohen und gekochten Lebensmitteln.

Einschätzung des Gesundheitsstatus

Offenbar kann man durch die Verwendung eines Biophotonen-Scanners den eigenen Gesundheitszustand und die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Diabetes, Krebs, Makuladegeneration und Herzerkrankungen leicht bewerten. Wow! Dieses völlig harmlose Verfahren beruht auf der Anregung von Carotinoiden (Pflanzenfarbstoffe) in der Haut und dem Messen der nachfolgenden Biophotonenemissionen. Die Auswertung informiert darüber, wo auf der Skala der gesunden Ernährung – und damit ausreichend Carotinoid/Gehalt an Antioxidantien – ihr hingelangt. Ihr seid in der Position. eure Ernährungsgewohnheiten zu verändern und die Wirkung eurer Maßnahmen durch harmlose und informative Biophotonik zu überprüfen. Keine „stechenden“ Bluttests. Ein anderes harmloses, aber effektives Diagnosewerkzeug sind Echtzeit-Infrarot (IR) Messungen. Brizhik unter anderem (2009) fand heraus, dass der psychologische und physische Status der Gesundheit von Personen zuverlässig in deren IR Anzeige wiedergegeben wird. Das System unterscheidet auch zwischen akuten und chronischen Erkrankungen. Wie bei dem Biophotonikgerät oben, ermöglicht dies eine einfache Auswertung der Messdaten und somit eine Beurteilung des Zustandes der Person, einschließlich der Überwachung der Wirksamkeit einer bestimmten Behandlung.

Popp fand ebenso einen Weg die Wirksamkeit einer Energiebehandlung festzustellen, indem er während einer Behandlung eine Messung durchführte. Wenn die Erfahrung logarithmisch angezeigt wird, beeinflusst der Heiler das Lichtfeld des Patienten in einer heilvollen Art und Weise. Wenn sie als wahllose Verteilung erfasst wird, erzeugt der Heiler ein ineffektives Geräusch, das einfach durchläuft ohne nützliche Konsequenzen. Diese Methode basiert auf dem Weber-Fechner-Gesetz, das besagt, dass unsere Wahrnehmung eine logarithmische (nicht lineare) Erfahrung der Realität ist: unsere Sinne puffern die Wirklichkeit auf ein erträgliches Maß, andernfalls würden wir durch die Intensität der Reize um uns herum überwältigt werden. Mit anderen Worte: Umweltsignale sind viel intensiver, als wir sie wahrnehmen. Dieses Gesetz ist sehr nützlich, da es ermöglicht zu erkennen, ob eine Person auf ein Verfahren reagiert. Hautleitfähigkeitstests verwenden auch dieses Prinzip. In diesem Fall ist es eine Möglichkeit zur Prüfung auf Kohärenz ohne die Messung der Biophotonenemissionen.

Ein neuer Standpunkt

Uns selbst und die Welt als weitgehend so natürlich verbundene und voneinander abhängige Expressionen von Energie, Frequenz und Schwingung zu erfassen, repräsentiert eine total verschiedene Perspektive von der soliden, separierten Subjekt/Objekt Welt, in der wir gewohnt sind zu agieren. Die Re-Interpretation unserer Welt als ein auf vibrierende, harmonische, resonante, energetische Frequenz basierendes Phänomen, ist sehr aufregend. Es versetzt uns zurück in den Fahrersitz unseres Lebens. Mögt ihr dieses Gefühl nicht? Ändert es! Es liegt an uns, nicht an jemandem „da draußen“. Effektive Energieheiler helfen Menschen, ihr Frequenz- und Informationsfeld zu ändern. Ich glaube jedoch, niemand braucht einen Heiler jeglicher Art! Wir haben die Macht, uns selbst zu heilen – es ist nur so, dass wir sehr daran gewöhnt sind, sie abzugeben, ganz zu schweigen von der gesellschaftlichen Konditionierung, dass wir etwas von außerhalb brauchen, um mit unserer Krankheit umgehen zu können. Ärzte, Heiler, Pillen, Tinkturen und Kristalle sind alles nur Requisiten, die wir meinen, für unsere Heilung zu brauchen. In Wahrheit brauchen wir nichts davon. Aus meiner Sicht ist deren einzige Funktion jene, dass die Menschen in die Ausrichtung kommen, den Glauben an die eigene Heilung zu finden: „Wenn ich habe…, werde ich mich besser fühlen.“ Das Heilmittel ist nicht das Ding oder die Person, die dies verändert – es ist der Glaube in das Ding oder die Person und die Überzeugung, dass es hilft. Das initiiert die Selbstheilungskräfte. Euer Glaubenssystem ist von entscheidender Bedeutung in eurem Leben. Denkt an die Geist/Körper-Verbindung. Ihr könnt euer Lichtfeld (z.B. euer Regulierungssystem eures Körpers) durch Gedanken lenken. Das ist das wahre Geheimnis und der Schlüssel um Wohlbefinden, Vitalität und Freude in deinem Leben zurückzugewinnen. Menschen, Bücher, DVDs und andere Ressourcen als Requisiten auf dem Weg zu nutzen, ist völlig in Ordnung. Tut alles, was ihr auch immer tun müsst, um zu einer Linie mit einer ehrlichen Überzeugung von „ Ich kann“, oder noch besser, „Ich bin“ dies und das zu kommen. Wenn ihr wirklich gut darin seid, braucht ihr nichts außerhalb eurer selbst, um etwas zu bewerkstelligen. Und bis ihr dahin kommt, notiert euch Menschen, Tiere, Methoden, etwas oder jemanden, wo ihr das Gefühl habt, dass es sich positiv auf eure Reise auswirkt.

„In wenigen Jahrzehnten haben Wissenschaftler die Überzeugung, dass es so etwas wie ein Energiefeld rund um den menschlichen Körper nicht gibt, zu einer Gewissheit geändert, dass eines existiert. Mehr noch, die Wissenschaft erklärt die Rolle der Energiefelder in Bezug auf Gesundheit und Krankheit…“ James Oschman, PhD
„In wenigen Jahrzehnten haben Wissenschaftler die Überzeugung, dass es so etwas wie ein Energiefeld rund um den menschlichen Körper nicht gibt, zu einer Gewissheit geändert, dass eines existiert. Mehr noch, die Wissenschaft erklärt die Rolle der Energiefelder in Bezug auf Gesundheit und Krankheit…“ James Oschman, PhD


Zusammenfassung und Schlussfolgerung

Biologische Systeme schwingen mit Licht. Licht ordnet und koordiniert Lebensprozesse. Es tut dies durch kohärente Lichtfelder, welche Biochemie orchestrieren. Moleküle im Gegenzug beeinflussen Lichtfelder durch eine konstante Feedbackschleife zwischen biochemischen und elektromagnetischen (Licht) Kraftfeldern, welche ihrerseits von veränderbaren Grenzbedingungen abhängig sind. Kohärente Lichtfelder verbinden alles mit allem. Sie erlauben Kommunikation innerhalb von Zellen, zwischen Zellen, zwischen Körperteilen und zwischen Organismen durch das Erschaffen von verschiedenen Funktionen mit verschiedenen Frequenzen. Somit ist Biologie eher ein Quantenmechanismus, als eine biochemische Maschine, wie im Allgemeinen immer noch gedacht wird.

Effektive Energieheilung macht nicht mehr – und nicht weniger – als der Person zu helfen, ihre Lichtfelder zurückzusetzen durch das Bereitstellen des Zugangs zur richtigen frequenzbasierenden Information. Nun vom Körper empfangen, weiß dieser genau wie diese Information verwendet werden muss. Und das ist es, warum die Effekte bleiben und keine weiteren Behandlungen nötig sind: die Ursache wird behandelt und korrigiert und nicht ein Symptom geflickt, was gewiss weitere Behandlungen erfordern würde. Das ist nicht der Fall. Nur wenige Menschen nehmen diese „Heilung“ nicht an. Die meisten setzen freudig, voller Dankbarkeit ihre neu gewonnene Perspektive einer teilweisen oder kompletten Heilung und ihre Erkenntnis, dass man Veränderungen außerhalb der Grenzen unseres medizinischen Modells herbeiführen kann, entweder zusätzlich oder anstelle dieser (konsultiere deinen Arzt bevor du drastische Veränderungen vornimmst) fort.

Es ist Zeit für einen Paradigmenwechsel in der Biologie und Chemie, weg von einem, der das Leben als eine immer wiederkehrende Interaktion von Hormonen und Enzymen definiert – hin zu einem Verständnis als ein Komplex hoch kooperativer, geordneter Wechsel zwischen immateriellen Lichtfeldern und physischen Molekülen: beides Licht und Biochemie werden gleichwertig in diesem andauernden Prozess benötigt, vielseitiges Zusammenspiel von resonanten Frequenzen orchestrieren den Tanz des Lebens so perfekt ausdrückend als – DU.

(Quelle: transinformation.net, übersetzt aus dem Englischen von Aoween)

>>> Artikel auf transinformation.net



© Institut QSET
Datum des Ausdrucks: 30.11.2020