Die Informationsfeldbalancierung

Die Informationsfeldbalancierung

Das Informationsfeld können wir als physikalisch-geistiges Feld betrachten, von dem aus alle materiellen, energetischen und psychischen Prozesse gesteuert werden. Krankheiten, Disharmonien und Dissonanzen wie z.B. Misserfolge bedeuten immer Blockaden des harmonischen Energie- und Informationsflusses und haben komplexe Ursachen. Mit dem TimeWaver lassen sich durch Abfrage des Informationsfeldes diese Ursachen auf allen Ebenen (Körper, Geist und Seele) erkennen und balancieren. Die Analyse im Informationsfeld und die Wiederherstellung des Gleichgewichtes werden als Informationsfeldbalancierung bzw. Optimierung bezeichnet.

Die vom TimeWaver ermittelten Schwingungen bestimmter Informationen werden in das Informationsfeld des Klienten übertragen. Die nun veränderte "Blaupause" aktiviert die Selbstheilungskräfte. In einer etwas anderen Sichtweise könnte man auch sagen, „disharmonische" Informationen werden durch „harmonische" Informationen ersetzt, und zwar solange, bis der gewünschte Harmonisierungseffekt eintritt. Dies kann je nach Art und Schwere der Disharmonie ein kurzer oder längerer Prozess sein.

Behandlung auf sechs Ebenen

In der Informationsfeldmedizin (Teil der Informationsfeldbalancierung) wird per Definition unser Körper in sechs Ebenen unterteilt. Grundlage für das Verständnis dieser Ebenen ist, dass wir mehr sind als nur ein physischer Körper, sondern auch Geist und Seele. Die körperliche und die biochemische Ebene bilden die beiden untersten Ebenen dieses Modells und sind direkt sicht- und messbar. In der Homöopathie kennen wir diese Ebenen als D-Potenzen. Sie sind die Ebenen, mit denen sich die klassische Medizin überwiegend beschäftigt. Hier manifestieren sich die körperlichen Krankheiten, so wie wir sie kennen. Die höheren Ebenen beziehen Geist und Seele mit ein. In der Reihenfolge aufsteigend sind das die energetische, emotionale, mentale (alles C-Potenzen) und seelisch/geistige Ebene (LM-Potenz).

Wir sind Geist und damit Bewusstsein und Unterbewusstsein. Was wir direkt als Geistinformation in unserem täglichen Leben erfahren können ist der Teil unseres Geistes, den die biochemischen Filter (diese wiederum erzeugen elektrische und magnetische Felder) unseres Körpers (DNA, Zellebene wie z.B. Gehirnzellen) zulassen. Das heißt, unsere wahrnehmbaren Gedanken manifestieren sich nur über diese Filter. Dabei sind diese Filter nicht starr, sondern können sich jederzeit verändern. Entweder durch einen starken Willen (als Ausdruck eines starken Geistes ) oder durch biochemische Prozesse.

Nicht eine Sekunde in unserem Leben steht unser Geist still. Über den Geist definieren wir uns als „Ich", wobei der Körper das „Werkzeug" unseres Geistes ist. Das heißt anders ausgedrückt, der Geist gibt dem Körper vor, was in jedem Augenblick seines Lebens zu tun ist. Verlässt der Geist beim Tod den Körper, hat dieser keine Funktion mehr. Er zerfällt. Aus dieser Sichtweise heraus wird verständlich, warum die Ursachen jeder Krankheit in den höheren Ebenen ihren Ursprung haben. Hier werden dem Körper die Anweisungen gegeben, was zu tun ist. Sind diese auf Dauer falsch oder werden sie durch die Filter nicht richtig weitergegeben, erleidet der Körper und damit das „Werkzeug" einen Schaden. Darum ist es wichtig, bei der Behandlung von Krankheiten und Disharmonien alle Ebenen mit einzubeziehen. Genau hier setzt die Arbeit mit dem TimeWaver an. Mit ihm soll Harmonie auf allen Ebenen erreicht werden, um auf Dauer gesund, erfolgreich und glücklich zu sein.

Die Ursachen jeder Disharmonie (Blockade, Probleme und schließlich Krankheiten) liegen also primär auf der seelisch-geistigen Ebene. D.h. nicht, dass Disharmonien nicht auch durch Umwelteinflüsse wie Elektrosmog, geopathologische Störungen oder Gifte erzeugt werden können und somit über die körperlich-biochemische Ebene. Jedoch ist es auch hier letztendlich unser Geist, der auf diese Einflüsse reagiert.  Ist er nicht "geschult", negative Informationen aus dem Umfeld in für ihn harmonische umzuprogrammieren, kann dies schwerwiegende Folgen nach sich ziehen.

Desweiteren ist der Mensch über morphogenetische Felder (Synonym für Informationsfelder) an alles „Sein" angebunden. Geht er mit Informationen aus diesen in Resonanz, die für seine persönliche Konstitution nicht von Vorteil sind, wird sich auch dies zuerst auf der seelisch-geistigen Ebene widerspiegeln, bevor sie auf die anderen Ebenen ausstrahlen.

Auch wenn jede Krankheit schlussendlich ihren Ursprung auf der seelisch-geistigen Ebene hat, heißt das nicht, dass diese immer zuerst behandelt werden sollte. Gerade bei chronischen Krankheiten, die sich über Jahre aufgebaut haben, ist zuerst eine Behandlung auf der körperlichen und biochemischen Ebene sinnvoll. Damit wird zwar nicht die Ursache der Disharmonie beseitigt, aber es wird schnell „erste Hilfe" geleistet. Dies ist im Übrigen der Weg, der von der Schulmedizin bestritten wird. Würde man in diesem Fall den umgekehrten Weg über die seelisch-geistige Ebene gehen, würde ein sichtbarer Behandlungserfolg erst später eintreten. Denn was Jahre durch den Geist erschaffen wurde, kann nicht in kurzer Zeit wieder rückgängig gemacht werden. Die Verstrickungen sind zu vielfältig und es würde viel Zeit vergehen, bis diese wieder gelöst werden können. Daher ist eine Akutbehandlung auf den untersten Eben der erste Schritt, bevor auf der seelisch- geistigen Ebene weitergearbeitet wird.
Anders verhält es sich bei Krankheiten oder Disharmonien, die immer wieder einmal oder erst kurzfristig aufgetreten sind. Hier kann durchaus sofort auf der seelisch-geistigen Ebene behandelt werden – und das mit schnellem Erfolg. Werden dadurch die Probleme gelöst, hat dies dauerhaft Auswirkungen bis auf die untersten Ebenen. Die Ursachen sind beseitigt und damit auch die Symptome.

Hinweis: Die Informationsfeldbalancierung / -medizin sowie die skizzierten Theorien zu den Ursachen und Ebenen, in denen Disharmonien entstehen, sind von der Schulmedizin nicht anerkannt. 

© Institut QSET
Datum des Ausdrucks: 20.06.2019